Immaterielle Kunstwerke im Ausstellungsraum

Zitat: Museumsobjekte

Posted in Begriffsklärung, Hauptteil, Hypothese Ausstellung, Hypothesen, Musealität by pgart on November 24, 2009

„Museumsobjekte sind Semiophoren, also Zeichenträger, Bedeutungsdinge, Verweisobjekte. Sie halten, so Pomian, „die Kommunikation aufrecht zwischen dem Unsichtbaren, aus dem sie kommen […] und dem Sichtbaren, wo sie sich der Bewunderung aussetzen.“ (1) Museumsdinge „haben eine materielle und eine semiotische Seite“. Die materielle ist uns nah, physisch-räumlich nah, die semiotische ist uns nur durch Verstehen zugänglich, weil sie sich auf etwas Entferntes, etwas Anderes, etwas Überholtes bezieht.“

Korff, Gottfried: Fremde (der,die,das) und das Museum (1997), in: Gottfried Korff: Museumsdinge. Deponieren – Exponieren, Köln/Weimar/Wien 2007, S.146-154, hier S.150.

(1) Krzysztof Pomian: Der Ursprung des Museums. Vom Sammeln, Berlin 1988, S. 49 f.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: